klostergasse 17  .  92318 neumarkt  .  telefon: 09181 21419  .  öffnungszeiten: mo - fr: 09:00 - 18:00  .  sa: 09:00 - 14:00

 

DIE GEBURTSTAGSSAISON! 30 JAHRE BUCHHANDLUNG MÜLLER!

     

 

 

 




30.09.2017

20:30 l 21:30 l 22:30

KulturNacht 2017

Botschaft der Nacht - Auf den Spuren von Traum und Wirklichkeit

Dämmerung, Abend, Schlaf, Nacht und Traum. Jeder erlebt die Nacht anders: für den einen ist sie erholsam und beruhigend, für den anderen erschreckend und beängstigend... . Die Dichter der Weltliteratur schrieben und schreiben über diesen Teil des Tageskreislaufs, der auf besondere Weise den Menschen herausfordert und verändert. Die Künstler verehren die nächtlichen Stunden, denn in ihnen werden Kräfte und Ideen geweckt, die bei Tage kaum vernehmbar sind. Und wie heißt es so schön in dem berühmten Lied von Theo Mackeben:

„Die Nacht ist nicht allein zum schlafen da
Die Nacht ist da, dass was gescheh'. ...
Die Nacht, die man in einem Rausch verbracht,
Bedeutet Seligkeit und Glück!“

Machen Sie mit uns die Nacht zum Tage und hören Sie in der Neumarkter KulturNACHT 2017 („Gute-Nacht“)-Geschichten zum Lachen, Entspannen, zum Wachbleiben oder Träumen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Neumarkter KulturNacht 2017

Die Lesung dauert ca. 15 - 20 Minuten und findet ab 20:30 Uhr alle Stunde statt.

Wir freuen uns auf Sie!


12.10.2017

19:30


Herbstlesung mit Musik

Blätterrauschen

Die Tage werden rascher dunkler, die Sehnsucht nach einem warmen Schal wird größer. Die Sonne taucht das Land in goldenes Licht, der Wind läßt die bunten Blätter im Himmel tanzen und die Drachen durch die Lüfte wirbeln. Es ist Herbst. Diese besondere Zeit der langsam einkehrenden Ruhe und des Nachinnenkehrens - wir freuen uns auf lange Spaziergänge in der noch warmen Herbstsonne und auf eine gemütliche Tasse Tee auf dem Sofa mit Kuscheldecke. Welche Jahreszeit eignet sich besser für eine fröhliche und vielleicht manches Mal besinnliche Lesung, die unsere Herzen erwärmt und den Herbstblues vergessen macht?

Kommen Sie mit auf unseren literarischen Herbstspaziergang, hören Sie das Blätterrauschen in Ihren Ohren (nicht nur auf der Frankfurter Buchmesse) und erfreuen sich daran.

Lesung: Franz Eibeck  l  Musik: Hackbrett: Heike Knigge  l  Kontragitarre: Rudi Genitheim

Eintritt: € 10,- / erm. € 8,- (für Kinder, Schüler und Senioren ab 65 Jahren)


19.10.2017

19:00

 

Leinwandreise

Märchenhaftes Usbekistan - ehemalige zentralasiatische Sowjetrepublik und Knoten-punkt der Seidenstraße

Lassen Sie sich verzaubern von herzlichen Menschen in einem Land, das, unberührt von internationalen Konflikten, von islamischer Religion und Kultur geprägt ist.

Dieser Abend ist für alle Personen gedacht und konzipiert, die sich für die Bildungsreise des Evangelischen Bildungswerks Neumarkt nach Usbekistan im März / April 2018 interessieren. Neben den beeindruckenden Bildern und dem anschaulichen Vortrag erhalten Sie im Anschluss weitere Informationen zur Reise nach Usbekistan.

Referent: Diakon Klaus Eifler

Eintritt: € 3,-  l  Eine Veranstaltung des Evangelischen Bildungswerks Neumarkt


28.10.2017

19:30

Finest Cover Rock Night

446 Hz

Weil's im Frühling so schön war, kommt die Bandformation um Tobias Olbrich nun noch einmal zu uns. Hören Sie gekonnte Pink Floyd Soli, schwelgen Sie in alten, aber unerreicht guten Beatles Schlagern, fühlen Sie das EASY LIVIN' und seien Sie ganz BORN TO BE WILD!

446 Hz das sind: Tobias Olbrich: E-Gitarre, Gesang  l  Christine Schabdach: Akustikgitarre, Gesang  I  Christoph Niedermayer: Bass, Gesang  l  Wolfgang Biller: Keyboard  l  Vincent Römer: Schlagzeug

Eintritt: Hutsammlung


17.11.2017

19:00

Szenische Erzählungen:

Die Reformation aus der Perspektive „der Lutherin“, Katharina von Bora

Wie hat Katharina von Bora als Kind gelebt? Was haben Kinder im Mittelalter gespielt? Haben Luthers Kinder wirklich nicht mit Messer und Gabel gegessen? Und wie war das mit dem Plakat an der Kirchentüre, den Inhalten der Reformation und dem neuen Glauben? Aus Anlass des Reformationsjubiläums lässt Siglinde Meyer aus München die Lebensgeschichte der Katharina von Bora lebendig werden.

Darstellerin und Erzählerin: Siglinde Meyer, Religionspädagogin im Dekanatsbezirk München

Eintritt: € 3,-  l  Eine Veranstaltung des Evangelischen Bildungswerks Neumarkt


30.11.2017

19:30

 

Autorenlesung

Weihnachtliche Impressionen

Genießen Sie einen Lyrikabend vor der weihnachtstrubeligen Zeit und hören Sie die Gedichte der Autorin Christine Full, die den Winter feiern und uns ganz auf die staade Zeit einstimmen.

Eintritt: € 8,- / erm. € 6,- (Kinder, Schüler und Senioren ab 65 Jahren)


19.01.2018

19:00


Leinwandreise:

Irland - die grüne Insel

Der Reisebericht beginnt in Dublin, der quirligen  Hauptstadt der Republik Irland. Dort erwarten uns das  Trinity-College mit dem sagenumwobenen „Book of Kells“ und zahlreiche Pubs mit Livemusik.

In Belfast, der Hauptstadt Nordirlands, das zum Königreich Großbritannien gehört, erinnert vieles an die bürgerkriegsähnlichen „troubles“ im letzten Jahrhundert. In der Stadt Derry, beziehungsweise Londonderry, führen überdimensionale Wandbilder die Schrecken der „Battle of Bogside“ aus dem Jahr 1969 vor Augen. 

Dann geht es aufs Land:
Die imposanten Basaltsäulen des „Giant’s Causeway“ sollen vom  Riesen Finn ins Meer gerammt worden sein. Die Bilderbuchlandschaft im Glenveagh Nationalpark und die Klosterruinen von Clonmacnoise am Fluss Shannon lassen in die Geschichte und in die abwechslungsreiche Landschaft Irlands eintauchen. In Glendalough in den Wicklow-Mountains hatte Kevin, der irische Nationalheilige, im sechsten Jahrhundert eine Eremitage errichtet, die bald zu einer bedeutenden Klosteranlage heranwuchs. Sehr imposant sind auch die mächtigen, vom Atlantik umtosten Klippen von Slieve League und Moher.

Referent: Manfred Klier, Fotograf

Eintritt: € 3,-  l  Eine Veranstaltung des Evangelischen Bildungswerks Neumarkt


25.01.2018

19:30



Der Herr Karl

Ein Monolog von Helmut Qualtinger und Carl Merz - gelesen von Herbert Müller
Zur Erinnerung an den Tag des Gedenkens der Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar

Das "Raunzen", einmal liebenswürdig und selbstzufrieden, dann wieder hintergründig und ein wenig bösartig, gehört seit Jahrhunderten zu den Eigenschaften Wiener Bühnenfiguren. Was Johann Nestroy im 19. Jahrhundert vormachte, haben Autoren und Theaterleute im 20. Jahrhundert aktualisiert. So steht der "Herr Karl" von Helmut Qualtinger ganz in der Nähe des "Josef Bieder" von Otto Schenk. Dieser räsonniert über das Theater, jener über die Zeitenläufe im allgemeinen. So ist es eigentlich nur logisch, dass Herbert Müller, der vor einigen Jahren den "Josef Bieder" spielte, nun mit einer Lesung des "Herrn Karl" auftritt.

Dieser "Herr Karl" ist ein zumeist unwirscher Geschäftsdiener in einem Delikatessenladen, in dem es nur Dosen gibt. Ihm ist nichts recht und er hält sich aus allem heraus. In Qualtingers Solostück erzählt er seine Lebensgeschichte, die Geschichte eines opportunistischen Mitläufers, der sich im wechselhaften Gang der österreichischen Geschichte vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zu den 1950er Jahren durchs Leben manövriert hat. Das Heraushalten ist sein Markenzeichen, das ihn unter anderem auch zu einem der vielen Mitläufer Hitlers gemacht hat und ihn nicht daran hindert, in den 50-er Jahren den neuen Besatzungsmächten "dienlich zu sein". Der hintergründige Humor des Stückes machte den "Herrn Karl" nach seiner Uraufführung 1961 auf einen Schlag berühmt.

Pressestimmen:

„Dem Herrn Karl ist es egal

... Im Hoftheater Bergkirchen gab es am Mittwochabend, dem Jahrestag der Reichspogromnacht, statt großer Reden dieses aufwühlende Stück Theater- und Zeitgeschichte in einer szenischen Lesung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Herbert Müller spielte den ewigen Opportunisten Herrn Karl. Petra Morper setzte mit "Wiener Blut" von Johann Strauß, Filmmusik aus "Schindlers Liste" und "Der dritte Mann" sowie dem Couplet "Schön ist so ein Ringelspiel" die mal erheiternden, mal bedrückenden musikalischen Wegweiser... Herbert Müller spielt den Herrn Karl mit hintergründiger Boshaftigkeit. Da ist nichts vom berühmten Wiener Schmäh zu spüren. Vielmehr entlarvt Müller diesen Wurm im schmutzig-beigen Lageristen-Kittel und sein ewiges "Ich kümmere mich nicht um Politik, ich schau nur zu" als Egoisten, der zum Mitläufer und Mittäter wird. Dass der notgeile alte Knacker in lebenslang eingeübter Manier nebenbei noch die unsichtbare Chefin anschleimt, ist so etwas wie das Tüpfelchen auf dem I des immerwährenden Selbstbetrugs. ,Ich hab' ein durchgehend gutes Gewissen, mein Leben betreffend‘, resümiert Herr Karl. Für ihn ist das Leben ein Ringelspiel. In dem haben Verantwortung und Verantwortlichkeit, kurz Moral, keinen Platz. ,Das werden Sie als junger Mensch vielleicht noch nicht so begreifen. Aber Sie werden noch oft an mich zurückdenken`.“

(Süddeutsche Zeitung)

               

Lesen Sie hier den ganzen Artikel


Eintritt: € 10,- / erm. € 8,- (Kinder, Schüler und Senioren ab 65 Jahren)